Hahn Gruppe

Unternehmen

Das Jahrzehnt des Ausbaus

In der Tradition des Firmengründers führt Fritz Hahn die Geschäfte konsequent fort und baut das Unternehmen weiter aus.

1940: Der Umzug nach Fellbach erfolgt, weil eine weitere Ausdehnung des Betriebes in Bad Cannstatt nicht mehr möglich ist. Neue Dimensionen eröffnen sich für den Betrieb durch Fritz Hahn nach seinem Studium an der Maschinenbauschule Esslingen. Im Konstruktionsbüro der Dr. Ing. h.c. F. Porsche KG arbeitet er daran, rennsportbedingte Schwachstellen an Porsche Fahrzeugen zu erkennen, sie abzustellen und die Konstruktionsentwicklung weiter voranzutreiben. Als er die Erlaubnis erhält, die Achsen mit Drehstabfederung nach dem Porsche Patent herzustellen, ist das der Beginn einer rasanten Entwicklung.

Am 20. Februar 1945 schreibt Ernst Hahn aus dem Krankenhaus an seinen Sohn: „Da ich nicht weiß, wie es mit meiner Gesundheit weitergeht, bitte ich Dich, ab sofort das Geschäft nun ganz zu übernehmen …“

Ernst Hahn ist bis 1945 Obermeister und Landesinnungsmeister von Württemberg- Hohenzollern. Dieses Amt übernimmt dann sein Sohn Fritz, der gleichzeitig Vorsitzender des Verbandes des Kraftfahrzeughandels und -gewerbes Baden-Württemberg ist. Nach Kriegsende gilt es Schäden zu beseitigen und den Wiederaufbau zu beschleunigen. Neben dem Fahrzeugbau nimmt die Familie bald auch wieder den Kfz-Werkstattbetrieb auf.

1947: Fritz Hahn erwirbt sich inzwischen einen bedeutenden Ruf in der Branche, so dass ihm das Volkswagenwerk nach Wiederaufnahme der Produktion den Generalvertretungs- und Einzelhandelsvertrag für Nord-Württemberg anbietet. Im selben Jahr erfolgt die Verselbständigung des Automobilgeschäftes in der Firma „Hahn Motorfahrzeuge GmbH“.

1948: Fritz Hahn ermöglicht mit einigen Händlerkollegen den Start der Serienfertigung von Porsche Fahrzeugen in Zuffenhausen.


Fritz Hahn, die zweite Generation
Der Verkauf boomt ab 1948
Schleifarbeiten anno 1948 ...
... und Reparaturarbeiten

Die angegebenen Verbrauchs- und Emissionswerte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Seit dem 1. September 2017 werden bestimmte Neuwagen bereits nach dem weltweit harmonisierten Prüfverfahren für Personenwagen und leichte Nutzfahrzeuge (Worldwide Harmonized Light Vehicles Test Procedure, WLTP), einem realistischeren Prüfverfahren zur Messung des Kraftstoffverbrauchs und der CO2-Emissionen, typgenehmigt. Ab dem 1. September 2018 wird der WLTP schrittweise den neuen europäischen Fahrzyklus (NEFZ) ersetzen. Wegen der realistischeren Prüfbedingungen sind die nach dem WLTP gemessenen Kraftstoffverbrauchs- und CO2-Emissionswerte in vielen Fällen höher als die nach dem NEFZ gemessenen. Dadurch können sich ab 1. September 2018 bei der Fahrzeugbesteuerung entsprechende Änderungen ergeben. Weitere Informationen zu den Unterschieden zwischen WLTP und NEFZ erhalten Sie bei uns.

Aktuell sind noch die NEFZ-Werte verpflichtend zu kommunizieren. Soweit es sich um Neuwagen handelt, die nach WLTP typgenehmigt sind, werden die NEFZ-Werte von den WLTP-Werten abgeleitet. Die zusätzliche Angabe der WLTP-Werte kann bis zu deren verpflichtender Verwendung freiwillig erfolgen. Soweit die NEFZ-Werte als Spannen angegeben werden, beziehen sie sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes. Sie dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifenformat usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen sowie dem individuellen Fahrverhalten den Kraft- stoffverbrauch, den Stromverbrauch, die CO2-Emissionen und die Fahrleistungswerte eines Fahrzeugs beeinflussen. Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Str. 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist.