Gemeinsam gegen die Angst: Die Hahn Gruppe startet eine Spendenaktion für die Ukraine und hat gemeinsam mit der Stuttgarter Zeitung einen Podcast über die Folgen des Ukraine Kriegs veröffentlicht.

#weareukraine

Gemeinsam gegen die Angst.

Gemeinsam gegen die Angst #weareukraine

Im Februar 2022 begann Russland einen Überfall auf die Ukraine. Gerade einmal knapp 2.000 km von Deutschland entfernt erleben Menschen genau das, was niemals wieder in Europa passieren sollte. Krieg! Familien werden auseinandergerissen und Kinder müssen ihre Heimat verlassen. Wir sind betroffen, wir fühlen uns hilflos, machtlos und haben Angst. Doch was können wir tun? 

 

Genau darüber spricht Corinna Pehar im Podcast „Der Anpack Podcast – gemeinsam gegen die Angst. #weareukraine“! In Folge 3 des Podcasts spricht Hahn Kunde und Gründer des Vereins Süd-West-Sonne für die Ukraine e.V. Thomas Ulmer über den Rückgang der Spendenbereitschaft. Deshalb haben wir eine Spendenaktion gestartet, um das zu ändern. 

Jetzt Geld für die Ukraine spenden!

Der Anpack-Podcast – gemeinsam gegen die Angst.

Darum geht's in den einzelnen Folgen. 

Folge 1: „Kinder, Krieg und Kommunikation“

  • Wie kann man seinen Kindern erklären, was Krieg ist?
  • Ist es in Ordnung, wenn Kinder im Kindergarten Krieg spielen?
  • Sollte man mit älteren Kindern die Tagesschau schauen?

Diese Fragen stellen sich viele Eltern. Kinder haben feine Sensoren und bekommen durch Gespräche mit, dass gerade etwas Bedrohliches passiert, das die Erwachsenen in Sorge versetzt. In der ersten Folge des Podcasts ist die Diplom-Psychologin Elisabeth Raffauf zu Gast. Nach mehr als 20 Jahren Berufserfahrung gibt die zweifache Mama wertvolle Tipps und klärt auf. 

Zur Folge

Folge 2: „Flucht ohne Eltern“

  • Was macht es mit Jugendlichen, die ohne Eltern ihre Heimat verlassen?
  • Haben Sie Kontakt nach Hause?
  • Was bringt die Zukunft für sie?
  • Wer begleitet und unterstützt sie?

Journalistin Corinna Pehar ist Redakteurin bei der Südwest Media Network GmbH, der Inhouse Agentur der Stuttgarter Zeitung und der Stuttgarter Nachrichten. Sie war Gast in einer Jugendschutz-Einrichtung in Stuttgart. Hier werden unter anderem unbegleitete minderjährige Geflüchtete in Obhut genommen. Zum Zeitpunkt der Aufzeichnung leben hier auch 15 Jugendliche aus der Ukraine – alle im Alter zwischen 16 und 17 Jahren. Antworten zu unseren Fragen geben uns Einrichtungsleiterin Carmen Krosch und die Sozialarbeiterin Darija Asavliuk. Hören Sie zu und bekommen Sie einen spannenden Blick hinter die Kulissen der Notunterkunft. 

Zur Folge

Folge 3: „Wenn helfen hilft“ ​

  • Ist es seltsam, fremde Menschen bei sich zu Hause aufzunehmen?
  • Wie geht man mit deren Traumata um?
  • Was muss beachtet werden?

Diese Fragen beantwortet uns Diplom-Psychologin Elisabeth Raffauf und Thomas Ulmer. Beide haben Geflüchtete bei sich aufgenommen und können aus Erfahrung sprechen, wie gut das funktioniert hat und worauf es ankommt. Thomas Ulmer hat nicht nur sein Zuhause geteilt, sondern nebenbei auch noch den Verein „Süd-West-Sonne für die Ukraine e.V.“ gegründet. Dieser organisiert Transporte mit Hilfsgütern und arbeitet eng mit Vereinen in Polen und der Ukraine zusammen. Zudem vermittelt er Geflüchtete an Gastfamilien hier bei uns – zuletzt war er sogar selbst in der Ukraine. 

Zur Folge